Unsere Empfehlungen für den Unterhalt der Kanalisationsanlagen

Das Mass an benötigtem Unterhalt hängt stark von den gegebenen Umständen ab. Wie viel Gefälle haben die Leitungen? In welchem Zustand und aus welchem Material sind sie? Wie stark kalkhaltig ist das Sickerwasser? Haben wir starken Fettanfall im Schmutzwasser? Dies sind nur einige der Faktoren, die auf die Wartungsintervalle Einfluss haben. Trotzdem gibt es Richtwerte, die für die meisten Objekte sinnvoll sind:

 EinfamilienhausMehrfamilienhaus
Schmutzwasserleitungen2 – 5 Jahre1 - 3 Jahre
Regenwasserleitungen2 – 5 Jahre2 - 3 Jahre
Sickerleitungen, Terrassenabläufe1 – 3 Jahre1 - 3 Jahre
FallsträngeNach Bedarf7 - 10 Jahre
Schlammsammler2 – 5 Jahre2 – 5 Jahre
Pumpenschächte1 - 5 Jahre1 - 3 Jahre
Ölabscheider2 – 5 Jahre1 - 3 Jahre

Spätestens bei ersten Anzeichen einer Verstopfung oder bei häufiger, unerklärlicher Geruchsbildung sollte ein Fachmann eines Kanalreinigungsunternehmens beigezogen werden, der dem Problem auf den Grund geht. Die möglichen Folgeschäden einer nicht- oder schlecht unterhaltenen Kanalisationsanlage sind weitaus höher, als eine regelmässige Wartung kostet.
 

Baureinigung nach Neubauten oder Umbauten

Erfahrungsgemäss gelangen bei Bauarbeiten immer wieder Materialrückstände und Gegenstände in die Kanalisation, die da nicht hingehören und früher oder später zu Problemen führen. Wir empfehlen deshalb dringend, bei Neubauten und umfangreichen Umbauten die Kanalisation und ihre Bauwerke wie Sammler, Sickerschächte etc. nach Abschluss der Arbeiten zu reinigen und zu kontrollieren. Man erspart sich damit unliebsame Überraschungen bei Starkregen. Diese Reinigung sollte nach ein bis zwei Jahren wiederholt werden, da es am Anfang zu starken Zementausscheidungen kommt.